© Karin Gerdes

Willkommen auf der Homepage von Globale Lernen Harburg!

Hier erfahrt ihr, was uns bewegt und motiviert und wie wir arbeiten.

 

Unsere Vision:

Wir fordern uns und andere heraus, über eine Welt nachzudenken in der wir alle gut leben können und möchten gemeinsam Räume schaffen oder begleiten, in denen dies erprobt werden kann.

Globales Lernen wird hier stadtteilbezogen gestaltet – im und mit dem Raum Harburg & Süderelbe.

Es entstehen „Wandel-Räume“ (spontane oder langfristige), in denen Teilhabe an gesellschaftlicher Veränderung möglich und direkt erfahrbar wird und sich die Teilnehmenden nicht als Zuschauer*innen im globalen Geschehen wahrnehmen, sondern als wichtige Mitgestalter*innen einer künftigen Gesellschaft.

Die Bildungsinitiative ist Teil des Arbeitsbereichs Globales Lernen im Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost (Bereich Diakonie & Bildung), zu dem auch die Hamburger Fachstelle Globales Lernen sowie das Infozentrum für Globales Lernen – Bramfelder Laterne  gehören. Das Projekt ist Mitglied des Trägerkreises Lernort KulturKapelle in Wilhelmsburg. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes der Nordkirche (KED).

Aktuelles & Veranstaltungen

Der Hintergrund

Aktuelle globale Entwicklungen stellen uns vor enorme Herausforderungen: Weltweit schreitet die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlage fort. Machtverhältnisse und Ressourcen sind stark ungleich verteilt. Unsere Lebensweise beruht auf einem, auf Wachstum basierenden Wirtschaftssystem, das dauerhaft nicht tragbar ist. Auch sind weltweite Migrations- und Fluchtbewegungen maßgeblich bedingt durch ein globales System, das einer nachhaltiger Entwicklung entgegensteht. Wir beobachten zudem die immer massivere Machtzunahme von internationalen Konzernen und einen Stimmenzuwachs für rechte Parteien.

Um angesichts dieser Lage, Wege in eine zukunftsfähige Gesellschaft zu finden und handlungsfähig zu bleiben oder zu werden, braucht es Bildung, Austausch und Erprobungsräume. Mit diesem Projekt machen wir uns auf den Weg, diese Ziele zu verfolgen.

 

So arbeiten wir:

In Workshops, Veranstaltungen, Exkursionen zu Orten und in Gesprächen mit Praktiker*innen für sozial-ökologische Transformation werden Anknüpfungspunkte in der näheren Umgebung hergestellt. Wir möchten Freude und Lust an Veränderung wecken, Zukunft „tun“, ausprobieren, in Begegnung und Dialog. Hierfür arbeiten wir mit freien Referent*innen zu diversen Themen zusammen und schaffen Räume für Austausch zwischen Multiplikator*innen. Ebenso zentral ist hierfür die Kooperation mit Partner*innen im Stadtteil und die Stärkung eines guten lokalen Netzwerks.

Selbst und mit anderen lernen wir mehr und mehr, dass es nicht immer um die „schnelle Lösung” oder den Handlungsfokus gehen kann. Vielmehr geht es um einen Umgang mit Komplexität & Unsicherheit, mit Widersprüchen & Multiperspektiven, um Verbindung & Verbundenheit – und manchmal einfach auch darum, vermeintlich Allgemeingültiges wieder zu VERlernen.

Wir verstehen Globales Lernen als diskriminierungskritischen Bildungsansatz. Dazu gehört ein (selbstreflexiver) Blick auf Machtstrukturen, Privilegien und Stereotype.

Lea new

Lea Koch

Nachhaltigkeitswissenschaftlerin mit den Schwer- punkten sozial-ökologische Forschung und post- koloniale Perspektiven. Sie war in verschiedenen Kontexten als freie Referentin tätig und ist Anti-Bias & Betzavta-Multiplikatorin. Die Bildungsinitiative Globales Lernen Harburg koordiniert sie seit 2016 (Programm, Zusammenarbeit mit Referent*innen & Freiwilligen, Vernetzung und Kooperationen).

meine illustration

Sam Schulz

Sam arbeitet seit Februar 2020 bei Globales Lernen Harburg. Sie hat sich in ihrem Studium mit Fragen rund um Krieg, Frieden, Gender und Rassismus ausseinander gesetzt und ist nun, vor allem nachdem sie zwei Jahre mit geflüchteten und migrierten Jugendlichen gearbeitet hat, besonders interessiert an Themen rund um Teilhabe und Empowerment. Sam ist seit Februar 2020 Mitarbeiterin bei Globales Lernen Harburg. 

Jule

Jule 

Jule unterstützt uns und das Infozentrum Globales Lernen – Bramfelder Laterne in ihrem Freiwilligen ökologischen Jahr von Aug. 2019 bis Juli 2020. Besonderes Intresse hat sie an Kapitalismuskritik, Feminismus und der Bekämpfung von Rechtsradikalismus.

Globales Lernen heißt…

… globale Zusammenhänge zu erkennen und konkrete Möglichkeiten für verantwortliches
Handeln in einer globalisierten Gesellschaft zu erarbeiten.

… gemeinsam zu überlegen, wie vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen ein
solidarisches, zukunftsfähiges Zusammenleben möglich sein kann.

… Gelerntes und vermeintlich Selbstverständliches zu hinterfragen und Grenzen
der eigenen Sichtweise zu erkennen.

Foto: M. Gaida/pixabay